Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Adipositas24.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Pikkolina« ist weiblich
  • »Pikkolina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 841

1. Operationsdatum: 2013-09-09

Art der 1. OP: RNY - Magenbypass

Operationsmethode: RNY - Magenbypass

  • Nachricht senden

1

Freitag, 14. September 2012, 07:26

Wassereinlagerungen

Seit ich Ende Juni aus dem Kh raus bin hatte ich 5 kg abgenommen.

Letzte Woche hab ich alles bei fddb eingetragen und hatte meistens 1100 kcal, zweimal nur 950 und einmal 1400.

Heute morgen hab ich mich mal wieder gewogen und hatte nach dieser Woche 4 kg wieder drauf, wahrscheinlich Wasser weil meine Beine auch wieder dick sind und mit Atemnot kämpfe ich auch wieder.

Ich will endlich wissen wo dieses Wasser herkommt, vor dem Kh waren es 10 kg innerhalb kürzester Zeit, da landete ich dann in der Notaufnahme weil ich keine Luft mehr bekam. Die 10 kg waren im Kh nach ein paar Tagen wieder weg.

Nun nehme ich schon Entwässerungstabletten und trotzdem lagere ich wieder Wasser ein, denn vom Essen können die 4kg ja kaum kommen bei der Kalorienmenge die ich gegessen habe.

Im Kh wurde erst ein Herzinfrakt und dann eine Herzinsuffienz als Grund für das Wasser vermutet aber mit einer Herzkatheteruntersuchung wurde das ausgeschlossen.



Ich habs so satt ....................
lG

Pikkolina (Andrea)



Op Gewicht am 9.9.2013 131 kg


Kein Weg ist zu lang für den, der ohne Eile vorwärtsschreitet, und kein Ziel zu fern für den, der sich mit Geduld rüstet.
Zitat von Jean de La Bruyére

  • »Trinity« ist weiblich

Beiträge: 97

Wohnort: München

1. Operationsdatum: 2012-08-30

Art der 1. OP: Magenschlauch

Operationsmethode: Magenschlauch

  • Nachricht senden

2

Freitag, 14. September 2012, 07:51

...

Hallo Pikkolina,

woher das Wasser kommt kann ich dir leider auch nicht sagen. Ich würde mir einen Facharzt dafür suchen, der sich darauf spezialisiert hat. Es gibt Kliniken die sogenannte Entstauungstherapien machen, diese werden von der Krankenkasse übernommen. Ansonsten kann ich dir aus eigener Erfahrung empfehlen, Lymphdrainagen und Kompressionsstrümpfe. Das hat mir zumindest sehr geholfen, diese
Gewichtsschwankungen auf Grund vom Wasser deutlich und messbar zu verbessern.

Statt Kompressionsstrümpfe gibt es auch die Möglichkeit für Wickeln.

Ich hoffe ich konnte dir ein paar Anregungen geben und wünsche dir baldige Besserung.

LG

Trini :hallo:
Ich bin anders als vermutet, selten wie erwartet und erst recht nicht, wie andere es gerne hätten...

  • »dina27« ist weiblich

Beiträge: 231

Wohnort: VER

1. Operationsdatum: 2013-05-23

Art der 1. OP: keine Angabe

Operationsmethode: Magenschlauch

  • Nachricht senden

3

Freitag, 14. September 2012, 11:17

Hallo Pikkolina,
Trinity hat Recht, geh unbedingt zu einem Facharzt wie z.B. Lymphologe oder Angiologe, zum Abklären. Wenn bei Dir in der Nähe eine Klinik für Lymphologie ist, kannst Du sicher auch dort ambulant vorstellig werden.
Entwässerungstabletten müssen auch nicht immer gut sein, das kann nach hinten losgehen, solange bei Dir nicht abgeklärt ist, wo das her kommt

Zitat

Warum keine Entwässerungstabletten eingenommen werden sollten

Harntreibende Medikamente, die sogenannten Diuretika, gehören zu den wichtigsten Medikamenten für viele schwere Krankheiten, wie beispielsweise der Herzleistungsschwäche und dem hohen Blutdruck. Beim Lymphödem sollen sie allerdings nicht eingesetzt werden, weil durch sie die Eiweißkonzentration im Gewebe noch erhöht werden kann und die Ödemneigung zunimmt. Leider ist diese Tatsache sogar vielen ärztlichen Kollegen nicht bekannt. Zum Einsatz von harntreibenden Mitteln führt oft auch die Tatsache, daß zu Behandlungsbeginn der Umfang der gestauten Extremität durch eine gesteigerte Wasserausscheidung wirklich abnehmen kann. Durch die daraus resultierende Erhöhung der Eiweißkonzentration im Gewebe kehrt sich der Effekt allerdings sehr schnell um.

Bei der Verordnung eines Medikamentes müssen wir (long-f)rzte immer wieder eine Nutzen - Risiko - Abwägung vornehmen. Diese spricht im Fall des Lymphödems entschieden gegen den Einsatz von harntreibenden Mitteln. Bekanntlich sind diese Medikamente nicht nebenwirkungsfrei.

Durch eine starke Wasserausscheidung kann es zu einer Eindickung des Blutes ("Hämokonzentration") kommen, was der Gerinnselbildung in den Blutgefäßen Vorschub leistet. Darüberhinaus führen harntreibende Mittel in der Regel zu einer Erhöhung der Blutfette (Cholesterin und Triglyzeride) und auch zu einer Erhöhung der Harnsäure, was wiederum die Gefahr einer Gicht in sich birgt. Auch der Zuckerstoffwechsel kann verschlechtert werden.

Andere Medikamente, die heute häufig bei Herzleiden, Hochdruck und Durchblutungsstörungen eingesetzt werden, können sowohl Lymph - als auch Lipödeme verschlimmern. Dazu gehören die sog. Kalziumantagonisten vom Nifedipin - Typ.


Ich habe auch den Fehler gemacht, dem Arzt lange nichts von meinem Lymphödem zu erzählen und habe es lieber unter weiten Schlaghosen versteckt (bei mir hauptsächlich am Unterschenkel).
Gruß
Anja

SHG Bremen-Ost

  • »Pikkolina« ist weiblich
  • »Pikkolina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 841

1. Operationsdatum: 2013-09-09

Art der 1. OP: RNY - Magenbypass

Operationsmethode: RNY - Magenbypass

  • Nachricht senden

4

Freitag, 14. September 2012, 12:38

Ich war heute Vormittag bei meiner Ärztin sie meinte im Kh wäre eigentlich alles abgeklärt worden.

Mein Blutdruck ist auch ok seit ich die wassertreibenden Tabletten zusätzlich nehme. Allerdings hatte ich bisher die geringste Dosierung, ich bekam jetzt stärkere und soll mich täglich zur gleichen Zeit wiegen. In zwei Wochen soll ich mit dem Protokoll wiederkommen, dann schauen wir weiter.

Ich habe auch den Fehler gemacht, dem Arzt lange nichts von meinem Lymphödem zu erzählen und habe es lieber unter weiten Schlaghosen versteckt (bei mir hauptsächlich am Unterschenkel).
Also sehen kann man bei mir nur das beide Füsse und Beine geschwollen sind, das hauptsächliche Wasser lagere ich aber im Rumpf ein. Das merkte ich weil mir nach dem Entwässern im Krankenhaus alle Bhs viel zu weit waren. Daher kam auch die Atemnot.
lG

Pikkolina (Andrea)



Op Gewicht am 9.9.2013 131 kg


Kein Weg ist zu lang für den, der ohne Eile vorwärtsschreitet, und kein Ziel zu fern für den, der sich mit Geduld rüstet.
Zitat von Jean de La Bruyére

5

Freitag, 14. September 2012, 13:24

Wünsche Gute Besserung. LG wanda
LG wanda
Op 03/11 - Größe 174 cm - Maximalgewicht 143 kg - Abnahme über 14 Monate ziemlich konstant.
: :kaffee10: : Ziel- Lauf - Wunschgewicht erreicht / Halten seit 06/12 - mit "Schwankungen".

bitte :drueck:, daß Halten und Schwanken in einem "gesunden" Rahmen bleiben. :zwinkert:

  • »maximausimimi« ist weiblich

Beiträge: 5 491

Wohnort: Rosenheim

1. Operationsdatum: 2011-12-01

Art der 1. OP: RNY - Magenbypass

Operationsmethode: keine Angabe

  • Nachricht senden

6

Freitag, 14. September 2012, 18:15

:hallo1: piccolina,

ich kann Dir auch nur schreiben, dass Entwässerungstabletten ohne zusätzl. Lymphdrainagen ein Teufelskreis sein können.
Ich würde unbedingt einen Phlebologen bzw. Lymphologen aufsuchen und zusätzlich einen Kardiologen, und zur Sicherheit auch noch
einen Pulmologen.
Wenn Du schon Atemnot wegen dem Wasser hast, dann ist damit wirklich nicht zu spaßen.
Ich wünsch Dir gute Bessrung und vor allem, dass Du noch einige Spezialisten aufsuchst. :zwinkert:
Liebe Grüße

Angelika :=):




31 kg mit FdH, 41 kg mit Ballon, 8 kg in Eiweißphase abgenommen, OP-Gewicht 128 kg

Oberarmstraffung am 4.12.13, Abdominoplastik am 11.2.14, am 16.09.14 Bruststraffung.

Febr./März 15 sind noch die Oberschenkel dran

  • »Fleur60« ist weiblich

Beiträge: 16

Wohnort: 36251 Bad Hersfeld

Art der 1. OP: keine Angabe

Operationsmethode: noch nicht operiert

  • Nachricht senden

7

Freitag, 14. September 2012, 19:36

Hallo Pikkolina,

leider ist Lympherkrankung immer noch nicht bei allen Ärzten angekommen. Das Thema wird von einigen Ärzten leider nicht ernst genug genommen.

Ich wurde mit einer angeborenen Bindegewebsschwäche geboren und hatte schon als Kind angeschwollene Unterschenkel. Auch ich wurde mit Entwässerungstbl. behandelt obwohl ich nur an Bluthochdruck litt und mein Herz o.k. war.

Im Alte von 47 Jahre habe ich mit Hilfe des Internnetz die Diagnose selbst gestellt. Diese wurde später auch von einem Lymphologen bestädigt aber zu diesem Zeitpunkt lief mir die Lymphe schon aus den Unterschenkeln raus. Auch ich litt zu diesem Zeitpunkt unter Atemnot.

Nach dem ich manuelle Lymphdrainage erhielt und die Lymphe aus meinem Körper wich lies auch die Atemnot nach sprich war dann weg.

Ich kann dir nur Empfehlen deine Symptome von einem Lymphologen abklären zu lassen. Oft sind Hautärzte mit dieser Problematik vertraut.

Ich stelle dir mal einen Link rein mit Ärzten die sich auf Lympherkrankung spezialisiert haben.

http://www.deutsche-lymphschulung.de/

Wenn sich die Seite geöffnet hat klicke auf "Adressen" und auf der nächsten Seite die sich öffnet auf "Ärzte" und folge dann der Anweisung. Ist nicht so kompliziert.

Diuretika sprich Entwässerungstabl. wenn diese nicht wirklich indiziert sind können auch die Nieren angreifen.

Ich Drücke dir die Daumen das du den richtigen Arzt für dich findest und alles gut wird.
Es bleibt einem jeden immer noch soviel Kraft, das auszuführen, wovon er überzeugt ist.
Johann Wolfgang von Goethe :schlumpf:




  • »Pikkolina« ist weiblich
  • »Pikkolina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 841

1. Operationsdatum: 2013-09-09

Art der 1. OP: RNY - Magenbypass

Operationsmethode: RNY - Magenbypass

  • Nachricht senden

8

Samstag, 15. September 2012, 23:48

Wegen meiner Atemnot war ich schon beim Lungenarzt bevor ich ins Kh kam, der hat nix gefunden und mir nur die Asthmamedikamente erhöht. Das half aber überhaupt nix. Aber nachdem ich im Kh die entwässenden Medikamente bekommen habe war die Atemnot komplett weg.

Kardiologisch wurde im Krankenhaus alles untersucht. Langzeit EKG, Langzeit Blutdruckmessung, Herzultraschall und am Schluss die Herzkatetheruntersuchung.

Ich führe jetzt mal die 2 Wochen dieses Protokoll und dann dräng ich auf eine Überweisung zum Lyphologen.

Ich hatte früher noch nie Wassereinlagerungen, nicht mal in den Schwangerschaften. Meine Beine (Unterschenkel und Füsse) sind das schlankste an mir. Bei mir sieht man normalerweise die Mittelfussknochen.

Die Atemnot hatte ich schon länger, das Wasser in den Beinen kam erst 2 Tage bevor ich ins Kh gefahren bin.
lG

Pikkolina (Andrea)



Op Gewicht am 9.9.2013 131 kg


Kein Weg ist zu lang für den, der ohne Eile vorwärtsschreitet, und kein Ziel zu fern für den, der sich mit Geduld rüstet.
Zitat von Jean de La Bruyére

9

Sonntag, 16. September 2012, 20:47

huhu,

warst du mal bei spezialisten: lymphologen?

liebe grüße,
nicki, die nach der großen abnahme extrem wasser eingelager hat, weil bindegewebe durch die abnahme zerstört wurde
Schlauchi: 12.04.11; 1. WHO (Brust/Flanken/Oberarme): 28.6.12; 2. WHO (Bauch): 27.09.12; 3. WHO (OS, PO): 11.01.13; 4. WHO (Korrektur): 02.08.13; 24.06.14: Liposuktion

  • »Pikkolina« ist weiblich
  • »Pikkolina« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 841

1. Operationsdatum: 2013-09-09

Art der 1. OP: RNY - Magenbypass

Operationsmethode: RNY - Magenbypass

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 4. Oktober 2012, 16:26

Ich weiß jetzt übrigens wo die Wassereinlagerungen herkommen. Ich habe doch eine Herzinsuffienz das steht im Entlassungsbericht vom Kh den habe ich am Montag zum ersten Mal in die Hände bekommen aber auch dann nicht richtig verstanden. Am Dienstag hat ihn mir die Ärztin im Adipositaszentrum erklärt.

Im Kh wurde diese Herzkatetheruntersuchung gemacht und mir wurde gesagt das es gut ausschaut ich hätte keine Linksherzinsuffienz. Das es verschiedene gibt und ich die andere schon habe hat mir niemand gesagt.

Meine Hausärztin dachte angeblich das ich wüsste was in dem Bericht steht.

Das ist auf jeden Fall ein weiterer Gund warum ich ganz schnell Gewicht verlieren sollte.

Wassereinlagerungen habe ich übrigens keine mehr, es dauert Wochen bis die Medikamente richtig zusammenwirken und anscheinend klappt das jetzt gut. Von den Medis werd ich auch nach Gewichtsverlust nicht mehr wegkommen dafür ist es schon zu weit fortgeschritten aber man könnte den jetztigen Zustand viele Jahre halten.

Nun gehe ich noch zum Kardiologen und hole mir auch von dem ein Attest das ich schnell Gewicht verlieren muss.

Ein erhöhtes Narkoserisiko besteht (noch) nicht ,ich muss nur medikamentös gut eingestellt sein.

Die Diagnose macht mir schon etwas Angst und ich hoffe das das nächste halbe Jahr mit dem MMK schnell vorüber geht.
lG

Pikkolina (Andrea)



Op Gewicht am 9.9.2013 131 kg


Kein Weg ist zu lang für den, der ohne Eile vorwärtsschreitet, und kein Ziel zu fern für den, der sich mit Geduld rüstet.
Zitat von Jean de La Bruyére

11

Donnerstag, 4. Oktober 2012, 21:11

oh weh... ich hoffe, das hin und her gibt mal bald ruhe.

alles liebe
nicki
Schlauchi: 12.04.11; 1. WHO (Brust/Flanken/Oberarme): 28.6.12; 2. WHO (Bauch): 27.09.12; 3. WHO (OS, PO): 11.01.13; 4. WHO (Korrektur): 02.08.13; 24.06.14: Liposuktion

12

Freitag, 5. Oktober 2012, 07:25

Ohje, laß Dich mal kurz drücken!!!
Klingt nicht gut mit dem Herzen ... wie gut, daß Du nun Gewicht verlieren wirst ... Drücke alle Daumen für MMK - LG wanda
LG wanda
Op 03/11 - Größe 174 cm - Maximalgewicht 143 kg - Abnahme über 14 Monate ziemlich konstant.
: :kaffee10: : Ziel- Lauf - Wunschgewicht erreicht / Halten seit 06/12 - mit "Schwankungen".

bitte :drueck:, daß Halten und Schwanken in einem "gesunden" Rahmen bleiben. :zwinkert:

Counter:

Hits heute: 21 819 | Hits gestern: 26 165 | Hits Tagesrekord: 70 620 | Hits gesamt: 26 872 167